26.04.2018 13:24 Alter: 235 days

Gute Aussichten fürs Wohnen: Richtfest für neue Studierenden-Wohnanlage in Freising

Freising hat rund 10.000 Studierende – und zu wenig bezahlbaren Wohnraum. Entlastung ist in Sicht: Das Studentenwerk München baut innerhalb seiner bestehenden Studierenden-Wohnanlage in der Giggenhauser Straße ein dreigeschossiges Wohnheim dazu. Das Richtfest wurde am 25. April im fertigen Rohbau gefeiert, jetzt gehen die Arbeiten mit Hochdruck weiter: Zum Wintersemester 2019/2020 wird der Neubau 119 Studierenden zusätzlich Platz bieten. Der Freistaat fördert den fast 10 Millionen Euro teuren Bau mit rund 5,7 Millionen Euro.

Freisings OB Tobias Eschenbacher und Josef Zellmeier, Staatssekretär des neuen Staatsministeriums für Wohnen, Bau und Verkehr sowie Landrat Josef Hauner (v.l.n.r.) freuen sich zusammen mit STWM-Geschäftsführerin Dr. Ursula Wurzer-Faßnacht über die Fertigstellung des Rohbaus. (Foto: Silvie Tillard / STWM)

Freisings OB Tobias Eschenbacher und Josef Zellmeier, Staatssekretär des neuen Staatsministeriums für Wohnen, Bau und Verkehr sowie Landrat Josef Hauner (v.l.n.r.) freuen sich zusammen mit STWM-Geschäftsführerin Dr. Ursula Wurzer-Faßnacht über die Fertigstellung des Rohbaus. (Foto: Silvie Tillard / STWM)

Die Geschäftsführerin des Studentenwerks München (STWM), Dr. Ursula Wurzer-Faßnacht, begrüßte bei sonnigem Wetter die Gäste des Richtfestes für das neuen Studentenwohnheim im Industriecharme noch unverputzter Wände. Sie dankte allen beim Bau Mitwirkenden, besonders den Planern für ihren gelungenen Entwurf. Der Clou des gemeinsamen Konzepts von 03 Architekten GmbH und realgrün Landschaftsarchitekten: Es handelt sich um eine Nachverdichtung des 2,7 Hektar großen Areals in Freising, auf dem bereits die Wohnanlagen "Weihenstephan II und IV" stehen. Der Neubau des dreigeschossigen Wohnheims wird als erster Bauabschnitt über einem bestehenden Parkplatz errichtet. Die Stellflächen bleiben somit erhalten, zugleich entstehen im darüber gelegenen Wohnbereich attraktive Aufenthaltsbereiche mit Ausblick auf die Aue der Moosach.

Baubeginn war im Dezember 2016, die Fertigstellung ist für Mitte 2019 geplant. Die Gesamtkosten betragen 14 Millionen Euro, davon 9,4 Millionen Euro reine Baukosten. Der Freistaat schießt dabei rund 5,7 Millionen Euro für den ersten Bauabschnitt zu, um "ein Stück Heimat für den begrenzten Zeitraum des Studiums" möglich zu machen, wie Staatssekretär Josef Zellmeier vom Bayerischen Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr in seiner Ansprache erklärte. Zum Wintersemester 2019/2020 wird das neue Wohnheim 119 Studierenden Platz bieten. Es trägt dazu bei, den Studienort Freising weiterhin attraktiv zu halten, während die Mietpreise des privaten Wohnungsmarkts in der Boomregion unverändert hoch sind.

Ein zweiter Bauabschnitt auf dem Areal in der Giggenhauser Straße ist als Teil des Gesamtkonzepts im Nachgang geplant. Für diesen sind etwa 22 Millionen Euro veranschlagt, davon 15,4 Millionen reine Baukosten. Insgesamt wird das Studentenwerk München künftig rund 1.100 Wohnplätze in Freising zur Verfügung stellen.

Redaktion: Jana Bodicky