Persönlicher Status und Werkzeuge

Sprachwahl


Forschungsdepartment Biowissenschaftliche Grundlagen

Geschäftsführer
Prof. Dr. Bernhard Küster

Lehrstuhl für Proteomik und Bioanalytik
Emil-Erlenmeyer-Forum 5
85354 Freising

Tel. +49.8161.71.5696
Fax +49.8161.71.5931
E-Mail kuster[at]wzw.tum.de


Die Grundlagenfächer der Biowissenschaften der TUM sind am Campus Weihenstephan im Forschungsdepartment Biowissenschaftliche Grundlagen zusammengefasst und stellen die Leitwissenschaft des Wissenschaftszentrums dar. Eine Kernkomponente ist dabei die Mikrobiologie. Untersucht werden sowohl pathogene Mikroorganismen, also Krankheitserreger, wie auch thermophile Mikroorganismen, die in verfahrenstechnischen Prozessen der Weißen Biotechnologie eine wichtige Rolle spielen. Im Bereich der Genetik ist das Wissenschaftszentrum Weihenstephan eng mit dem Helmholtz-Zentrum München vernetzt. Erforscht wird zum einen die Funktion der Gene bei der embryonalen Entwicklung des menschlichen Organismus, zum anderen der genetische Hintergrund von Krankheiten.

Ein wichtiger Forschungszweig in Weihenstephan ist auch die Proteinbiochemie. Unsere Wissenschaftler entwickeln beispielsweise maßgeschneiderte, therapeutisch einsetzbare Proteine oder sie untersuchen, wie man für bestehende Medikamente neue Anwendungen erschließen kann. In ihrer Forschung setzen sie das Peptid- und Protein-Engineering sowie die Peptidbiochemie auch bei der Aufklärung der molekularen Mechanismen von biologisch relevanten Proteinwechselwirkungen, Selbstassoziationen und anderen molekularen Erkennungsprozessen ein. Zudem untersuchen sie den Aufbau von biologischen Membranen, die Biogenese und Struktur von Membranproteinen und Molekulare Wechselwirkungen zwischen Membranproteinen.

Eine wichtige Rolle für die Forschung spielt die Bioinformatik, die dabei hilft, immense Datenmengen zu organisieren und zu interpretieren. Ferner kommen neue Programmiermethoden zum Einsatz, um gezielt Informationen aus biologischen Systemen zu lesen und daraus vorhersagbare Modelle zu entwickeln.


Professuren

 

Emeriti of Excellence