08.02.2008

Brauwissenschaftler aus aller Welt diskutieren in Weihenstephan


Bereits zum 41. Mal versammeln sich Brauwissenschaftler aus aller Welt zum Technologischen Seminar am Wissenschaftszentrum Weihenstephan der Technischen Universität München. Unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Werner Back, Lehrstuhl für Technologie der Brauerei I der TU München, informieren sich die rund 450 Teilnehmer aus 25 Nationen über die aktuellen Forschungsthemen, Ergebnisse und Anwendungen.

Wegen der großen Teilnehmerzahl wird das dreitägige Seminarprogramm insgesamt vier Mal angeboten. Das Seminar beginnt am Dienstag, den 12. Februar 2008, um 9.00 Uhr im Zeichensaal (Raum 018) des Lehrstuhls für Maschinen- und Apparatekunde, Am Forum 2, 85354 Freising-Weihenstephan.

Für Prof. Back, der seit 16 Jahren den Lehrstuhl für Technologie der Brauerei I leitet, ist es das letzte offizielle Seminar vor seiner Pensionierung. Sein Vorgänger Prof. Ludwig Narziß gibt einführend einen Rückblick über die Aktivitäten des Lehrstuhls. Dabei wird deutlich, dass eine Vielzahl von Forschungsprojekten auf internationalem Niveau bearbeitet wurde. Die weltweiten Kooperationen mit Forschungsinstituten und der Industrie zeigen, welch großes Interesse die internationale Brau- und Getränkewirtschaft am Wissenschaftszentrum Weihenstephan hat. Dieses Bild Weihenstephans hat Prof. Back maßgeblich geprägt.

Die Forschungsschwerpunkte werden in insgesamt 40 Vorträgen dargestellt, wobei hier die Rohstoffe Hopfen, Malz, Gerste, Weizen sowie andere Zerealien behandelt werden. Ein weiter Schwerpunkt sind die Sudhaustechnologie mit modernsten Erkenntnissen zur Maische-, Abläuter- und Kochtechnologie sowie die Gärung einschließlich einer optimierten Hefetechnologie und entsprechend angepassten Gärverfahren. Bei diesem Thema wird beispielhaft aus einer Brauerei berichtet, die nach den Vorgaben der Weihenstephaner Wissenschaftler mit hochvitaler Hefe hervorragende Bierqualitäten produziert.
 
Ein wichtiges Thema sind auch die seit vielen Jahren bearbeiteten Bierstabilitäten insbe-sondere die neuen Erkenntnisse zur Geschmacksstabilität. Weiterhin werden Untersuchun-gen über Trübungsbestandteile, filtrationsrelevante Proteine, gushingauslösende Kriterien und moderne Analysenmethoden vorgestellt. Die Mikrobiologie nimmt dieses Mal einen relativ großen Rahmen ein, wobei der Nachweis von Bierschädlingen und Möglichkeiten der Verhinderung besprochen werden.

Das Programm der Tagun gsteht zum Download bereit.

Kontakt:
Prof. Dr.-Ing. Werner Back
Lehrstuhl für Technologie der Brauerei I
Tel: 08161-71-3261;
Fax: 08161-71-3883
Schulte.Braueins[at]blm.tum.de