16.11.2007

Summerschool für Forststudenten der TU München an der Yale University


„In den USA ist Forstwirtschaft Kahlschlagwirtschaft.“ Dieser Eindruck besteht oft über die US-amerikanische Forstwirtschaft. Dass dies in den Neuenglandstaaten nicht der Fall ist, davon konnten sich 15 Studenten der Forstwissenschaft und des Sustainable Resource Managements der Technische Universität München während einer Summerschool an der Yale University in Conneticut überzeugen.

Die Summerschool ist Teil der langjährigen engen Zusammenarbeit zwischen der Yale School of Forestry and Environmental Studies und der Studienfakultät für Forstwissenschaft und Ressourcenmanagement am Wissenschaftszentrum Weihenstephan der TU München. In den letzten Jahren fanden abwechselnd gemeinsame Exkursionen in Europa und den Vereinigten Staaten statt. Dieses Jahr wurde nun erstmals die Summerschool in den USA angeboten.

In mehreren Seminaren bereiteten sich die TUM-Studenten intensiv auf den Aufenthalt vor. In den USA angekommen gab es dann für einen Tag die Möglichkeit an der Yale University Vorlesungen zu besuchen und Einblicke in das Leben der „Yalies” zu bekommen. Die folgenden zehn Tage verbrachten die Studenten in einem der Universitätswälder, dem Yale Myers Forest. Hier erfuhren sie viel über die Geschichte der Landnutzung und die Besonderheiten der Waldbewirtschaftung in den Neuenglandstaaten. Hochinteressant waren die spannenden Forschungsansätze der Yale-Forstwissenschaftler für einen sachgerechten, nachhaltigen Umgang mit den hochdiversen Waldökosystemen, welche vielfältige Funktionen erfüllen müssen. Die enorme Bedeutung des Rohstoffes Holz wurde bei der Besichtigung eines der größten Laubholzsägewerke in Neuengland sichtbar. Die Funktion des Waldes im Wasserschutz und seine technisch ausgefeilte Bewirtschaftung wurde beim Besuch des Quabbin Wasserreservoirs, das den gesamten Großraum Boston mit Trinkwasser versorgt, besonders evident. Dabei steht die Erhöhung der Strukturvielfalt der Wälder im Mittelpunkt, um Schäden, beispielsweise durch einen Hurrikan, und somit eine Beeinträchtigung der Trinkwasserqualität zu vermeiden.

Die Summerschool bot den TU-Studenten einerseits spannende Einblicke in das Studium an einer der renommiertesten Universitäten der Welt und andererseits einen umfassenden Überblick über die Waldbewirtschaftung in den Neuenglandstaaten der USA. Im Rahmen der engen Kooperation wird es auch in Zukunft zu gemeinsamen Exkursionen und Veranstaltungen wie der Summerschool kommen, so findet nächstes Jahr eine gemeinsame Exkursion durch Deutschland, Österreich und Italien statt.