05.11.2007

TUM-Professorin wird Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz


Prof. Beate Jessel

Das Bundeskabinett hat auf Vorschlag von Bundesumweltminister Sigmar Gabriel Professorin Dr. Beate Jessel zur neuen Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) berufen. Sie übernahm das Amt zum 2. November 2007. Prof. Beate Jessel hatte bisher den Allianz Stiftungslehrstuhl für Strategie und Management der Landschaftsentwicklung am Wissenschaftszentrum Weihenstephan der TU München inne.

Die 1962 in Stuttgart geborene Beate Jessel studierte Landespflege an der TU München und promovierte dort im Fach Landschaftsökologie. Nach der Tätigkeit in einem Planungsbüro war sie mehrere Jahre wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Bayerischen Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege in Laufen. 1999 folgte sie einem Ruf an das Institut für Geoökologie der Universität Potsdam auf die dort neu aufzubauende Professur für Landschaftsplanung. Am 1. April 2006 wurde sie an die TU München berufen, wo am Wissenschaftszentrum Weihenstephan Anfang 2006 der Lehrstuhl Strategie und Management der Landschaftsentwicklung eingerichtet worden war, an dem Konzepte für den nachhaltigen Umgang mit unseren Natur- und Kulturlandschaften entwickelt werden. Der Allianz Stiftungslehrstuhl wird aus Mitteln der TU München, des Stifterverbandes der Deutschen Wirtschaft, der Allianz Direct Help Foundation sowie der Allianz Umweltstiftung finanziert.

Prof. Beate Jessel ist als anerkannte Expertin Mitglied in zahlreichen Gremien: So war sie bis Mai 2007 Vorsitzende des Landesnaturschutzbeirates beim brandenburgischen Umweltministerium. Zudem ist sie Mitglied des Beirates für Raumordung beim Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung. Seit 2002 ist sie Mitglied des Deutschen Rates für Landespflege und seit 2006 dessen stellvertretende Sprecherin.