Neues aus dem WZW

11.01.2018

Soll unser Wald wilder werden? Deutschlandfunk: Prof. Thomas Knoke im Streitgespräch

Der Wald hat viele Funktionen: Er bietet Raum für Erhohlung, er beherbergt eine große Artenvielfalt und er kann wirtschaftlich genutzt werden. (Foto: binagel / iStock)

Ein Drittel der Landesfläche Deutschlands ist mit Bäumen bewachsen, Tendenz leicht steigend. Viele Menschen wünschen sich mehr naturnahen Wald, der früheren Buchenwäldern gleicht. Dieser Wunsch nach Wildnis ist eine Frage der...[mehr]


10.01.2018

Spitzenforschung am WZW: ERC Consolidator Grant für die Lebenswissenschaften

Fünf neue Forschungsvorhaben aus der Technischen Universität München (TUM) haben den Europäischen Forschungsrat (ERC) überzeugt und werden mit sogenannten Consolidator Grants gefördert: Drei Projekte aus der Physik, eines aus der...[mehr]


14.12.2017

Kaskadennutzung auch bei Holz positiv: Exergieanalyse bestätigt Vorteile der Kreislaufwirtschaft von Holz

Bei der Kaskadennutzung wird das Holz mit einer Quote von 46 Prozent deutlich effizienter verwendet als bei der einfachen Nutzung. (Foto: R. Rosin / TUM)

Noch etwa zehn Jahre lang kann die nachhaltige Forstwirtschaft die immer größere Nachfrage nach Holz stillen. In Deutschland und Europa werden somit neue Konzepte diskutiert, um die nachwachsende, aber dennoch begrenzte Ressource...[mehr]


01.12.2017

Krebsmedikamente mit vielseitigem Nutzen: Studie zur Interaktion von rund der Hälfte der menschlichen Krebshemmstoffe

In mehr als 6000 Stunden Massenspektrometrie analysierte das internationale Forscherteam die Interaktion von 243 klinisch erprobten Inhibitoren mit hunderten Kinasen. (Bild: ediundsepp/ Küster)

Medikamente, die Enzyme aus der Gruppe der "Kinasen" blockieren, gehören zu den wirksamsten Arzneimitteln zielgerichteter Krebstherapien. Wissenschaftler des Deutschen Konsortiums für Translationale Krebsforschung (DKTK) an der...[mehr]


30.11.2017

iGEM-Wettbewerb 2017: Erfolgsserie WZW-Studierender ungebrochen

Siegerpose beim iGEM-Wettbewerb in Cambridge/USA, dabei vom WZW: Milica Zivanic (vordere Reihe, 1. v.l.) sowie dahinter Teeradon Phlairaharn (1. v.l.), Christoph Neumayer (2. v.r.) und Matthias Lenz (3. v.r.). (Bild: Benedikt Dürr)

Zunehmende Antibiotika-Resistenzen sind ein Problem. Um unnötige Antibiotikagaben zu vermeiden, entwickelte ein Team von Münchner Studierenden – davon vier vom WZW – ein Testsystem, das effizient zwischen bakteriellen und viralen...[mehr]


29.11.2017

Artenverlust zerstört Ökosysteme: Das "Jena Experiment" – ein Rückblick auf 15 Jahre Biodiversitätsforschung

Das Jena Experiment beweist aufgrund seiner Breite erstmals, dass ein Verlust der Artenvielfalt negative Konsequenzen für viele einzelne Komponenten und Prozesse in Ökosystemen hat. (Foto: Das Jena Experiment)

Wie schwer wiegt der globale Artenverlust? Sind Stoffkreisläufe in einem Ökosystem mit wenig Arten verändert? Um dies zu klären, wurde 2002 das "Jena Experiment" etabliert, eines der größten Biodiversitätsexperimente weltweit....[mehr]


Alle TUM-News

News-Archiv WZW

News-Suche WZW