5.6.1 Hausenblase-Schönung


zurück zur Übersicht

Hausenblase ("Fischleim")

Beschreibung Getrocknete Schwimmblase des Hausen, Stör oder Wels, aus den Flussmündungen des Kaspischen und Schwarzen Meers. Hornartige, weißliche Häute, löslich in kochendem Wasser und heißem verdünnten Alkohol. Besteht zu 70 % aus Kollagen (="Leimbildner").
Wirkprinzip Bildet als tierisches Eiweiß - wie auch Speisegelatine, Kasein oder Eiklar - bei Wein-pH (sauer) eine positiv geladene kolloidale Lösung.
Wein-Kolloide sind negativ geladen; die Schönungswirkung beruht auf der Entladung unterschiedlich geladener Teilchen, die bei gegenseitiger Entladung ausflocken.
Handelsformen
  • Blätter (opal schimmernd, zu bevorzugen)
  • in Streifen geschnitten
  • geraspelt und pulverisiert
  • gebrauchsfähig in Lösung ("Hausenpaste") - Vertrauenssache!
Wirkung im Most/Wein Entfernt aus gerbstoffarmen (Weiß-) Weinen kolloidal gelöste trübende Stoffe, meist Eiweiß. Greift den Wein kaum an, kann noch kurz vor der Flaschenfüllung angewendet werden.
Durch verfeinerte Filtrtationsmethoden mittlerweile seltener angewendet.
zugelassene Höchstmenge keine Beschränkung
Bedarfsermittlung Schönung ohne Vorversuch möglich (0,5 - 2 g/hl, normal ist 1 g/hl)
Durchführung der Behandlung Vorbereitung (bei Verwendung von blatt- oder streifenförmiger Hausenblase - antiquiert):
  • Blätter wässern, um Fischgeruch zu entfernen
  • Gequollene Hausenblase in kleine Stücke rupfen
  • mit der abgemessenen Weinmenge übergießen, bei max. 18 °C aufstellen
  • täglich durchkneten
  • solange Wein nachgießen (Ziel: 1 %-ige Lösung) , ziehen lassen und kneten, bis gallertartige Masse entsteht
  • durch Haarsieb drücken, in Flaschen füllen, verkorken.

Zusatz zum Wein:

  • pro 1000 l eine 1-Flasche der 1 %igen Lösung (10 g / 1000 l = 1 g/hl)
  • in Wein aufziehen (mit kleiner Weinmenge vormischen) und aufpeitschen
  • ins Fass geben, gründlich durchmischen

alternativ: Verwendung der konfektionierten Hausenpaste

  • Flockenbildung erfolgt sofort, Wein klärt sich nach wenigen Tagen. Trub hat sich nach 2 - 3 Tagen gut abgesetzt.

Abstich nach ca. 8 - 10 Tagen

Link

nach oben