12.03.2021 08:23 Alter: 189 days

Wechselwirkungen zwischen Mensch und Klima: Studierende der TUM School of Life Sciences ausgezeichnet

Kategorie: Auszeichnung

Die Masterarbeiten im Studiengang Sustainable Research Management (SRM) der Forscherinnen Astrid Manciu und Tiffany Yu von der TUM School of Life Sciences wurden mit dem „Sustainable Resource Management Award“ (SRM) der Audi Stiftung für Umwelt ausgezeichnet. Die Auszeichnung wird zum zehnten Mal vergeben – dieses Jahr in einer gemeinsamen Veranstaltung mit dem Thurn und Taxis Förderpreis für Forstwirtschaft. Die Preisträgerinnen erhalten jeweils 1.500 Euro Preisgeld für ihre Abschlussarbeiten.

Preisträgerinnen des SRM Award

Astrid Manciu, Preisträgerin SRM Award 2021 (Bild: Audi AG)

Tiffany Yu, Preisträgerin SRM Award 2021 (Bild: Audi AG)

Astrid Manciu und Tiffany Yu sind mit ihren Masterarbeiten im Studiengang Sustainable Research Management (SRM) der TUM School of Life Sciences in Freising-Weihenstephan tief in unterschiedliche Aspekte der Wechselwirkungen zwischen Mensch und Umwelt eingetaucht.

Die Rolle der Vegetation im Klimasystem

Astrid Mancui erforscht die Rolle der Vegetation im Klimasystem, über die bisher wenig bekannt ist. Sie untersucht, wie sich globale Erwärmung und die zunehmende Umwandlung der tropischen Regenwälder Kolumbiens beispielsweise Ackerfläche auf das regionale Klima auswirken. Kolumbien ist ein Hotspot der Biodiversität und deshalb sehr anfällig für den Klimawandel. Das Land verzeichnet hohe Abholzungsraten, was die Studie von Astrid Manciu hochaktuell macht. Mithilfe des Klimamodells WRF ("Weather Research and Forecasting model") konnte sie ihre Ergebnisse simulieren. Sie konnte belegen, dass der Klimawandel zu einem Temperaturanstieg in Kolumbien führt, insbesondere in den Höhenlagen. Außerdem fand sie heraus, dass der Klimawandel zwar den Niederschlag über bewaldeten Gebieten erhöht, allerdings wird dieser Effekt durch ein anderes Phänomen aufgehoben. Der Landbedeckungswandel sorgt für eine Verringerung des Niederschlags und überraschenderweise auch der Temperatur vor allem über abgeholzten Gebieten. Das zeigt sich insbesondere in den Anden und an der karibischen Küstenregion. Überraschend war auch die Erkenntnis, dass das Klimamodell einige Parameter unter- beziehungsweise überbewertet hatte.

Nähe zur Natur erzeugt Wohlbefinden

Tiffany Yu hat sich mit den positiven Auswirkungen der Nähe zur Natur auf die menschliche Gesundheit und das Wohlbefinden im urbanen Raum auseinandergesetzt. In Ballungsräumen und Großstädten ist die Möglichkeit, täglich mit der Natur in Kontakt zu kommen, begrenzt. Umso wichtiger sind öffentliche städtische Grünflächen, damit Anwohner Stress abbauen und ihr Wohlbefinden steigern können. Um effektive erholsame Umgebungen in Städten zu schaffen und die Bewohner zu ermutigen, sie zu nutzen, müssen Stadtplaner die Umweltwahrnehmungen und -präferenzen der Menschen verstehen. Dafür entwickelte Yu ein originelles Forschungsdesign und sammelte Daten mittels Photogruppierung. Sie fand unter anderem heraus, dass Bewohner Bilder von „versteckten“ Gärten und Grünflächen, die abgelegen vom städtischen Leben sind, als angenehm und schön empfanden. So liefert sie mit ihrer Masterarbeit klare Erkenntnisse, wie städtische Gebiete mit menschengerechtem Grün ausgestaltet werden können.

Herausragender Einsatz der Studierenden wird belohnt

Die Audi Stiftung für Umwelt fördert seit 2009 junge Wissenschaftler, die mit ihren Ideen einen wertvollen Beitrag zum Ressourcenmanagement und für mehr Nachhaltigkeit leisten. „Die Audi Stiftung für Umwelt unterstützt mit der Auszeichnung exzellenter Masterarbeiten aus dem Studiengang Sustainable Ressource Management den Ausbildungsauftrag der TUM in hervorragender Weise, indem herausragender Einsatz der Studierenden in umweltrelevanten Themen besonders belohnt, hervorgehoben und die Ergebnisse bekannt gemacht werden“, erklärt Prof. Klaus Richter, Studienprogrammdirektor der Forstwissenschaft und Ressourcenmanagement an der TUM, der Mitglied in der Kommission zur Vergabe des Preises ist.

Unterstützung auf dem Karriereweg

Ebenfalls Kommissionsmitglied ist Prof. Richter beim Thurn- und Taxis Förderpreis, der in diesem Jahr zeitgleich mit dem Audi SRM Award verliehen wurde. Ziel des Preises ist es, überdurchschnittlich erfolgreiche Nachwuchswissenschaftler*Innen auf ihrem Karriereweg zu bestätigen. „Viele der Preisträger*Innen sind heute in führenden akademischen und wirtschaftlichen Positionen mit hoher Verantwortung für die Wälder und ihre Multifunktionalität tätig“, betont Prof. Richter. Der Thurn und Taxis Förderpreis für die Forstwissenschaft 2020 wurde an Herrn Dr. habil Simon Thorn von der Julius-Maximilians-Universität Würzburg verliehen. Er beschäftigt sich in seiner Arbeit mit dem Management von Störungsflächen und entwickelte Strategien für einen integrativen Umgang mit Störungsflächen.

Redaktion:
Susanne Neumann
TUM School of Life Sciences
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
E-Mail: susanne.neumann[at]tum.de
Tel.: 08161.71.3207

Wissenschaftlicher Kontakt:
Prof. Dr. Klaus Richter
Technische Universität München
Leiter des Lehrstuhls für Holzwissenschaft
E-Mail: richter.hfm.tum.de  
Tel.: 089 2180 6421