27.04.2021 18:42 Alter: 14 days

Dr. Heinrich-Baur-Preis verliehen – Drei Wissenschaftler*innen für ihre Forschungsarbeiten ausgezeichnet

Kategorie: Auszeichnung

Alle zwei Jahre wird der Dr. Heinrich-Baur-Preis sowie der Dr. Heinrich-Baur-Förderpreis vom Hans Eisenmann-Forum für Agrarwissenschaften an Wissenschaftler*innen verliehen, die für ihre herausragenden wissenschaftlichen Arbeiten auf dem Gebiet der Agrarforschung und dazu verwandter Disziplinen ausgezeichnet werden.

Preisträger*innen des Dr. Heinrich-Baur-Preises

Preisträgerin PD Dr. Tina Heger (Bild: Hans Jörg Heger)

Preisträgerin Prof. Dr. Ilona Grunwald Kadow (Bild: Heddergott)

Preisträger Förderpreis Dr. Daniel Brugger (Bild: Brugger)

Der Förderpreis soll junge Wissenschaftler*innen unterstützen, denen aufgrund ihrer Leistung eine wissenschaftliche Karriere prognostizieret wird. Der Dr. Heinrich-Baur-Preis dient der Anerkennung herausragender wissenschaftlicher Leistungen und ist für Wissenschaftler*innen vorgesehen, die habilitiert oder äquivalente Leistungen erbracht haben und sich zudem durch langjährige Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Weihenstephan auszeichnen.

Die Nominierten werden von Mitglieder*innnen des Wissenschaftszentrums Weihenstephan vorgeschlagen und vom Verwaltungsbeirat der Dr. Heinrich-Baur-Hochschulschenkung ernannt.

Die diesjährigen Preisträger*innen für den Dr. Heinrich-Baur-Preis, der mit einem Preisgeld in Höhe von 5000€ dotiert ist, sind zwei Frauen. PD Dr. Tina Heger wird für ihre wegweisenden Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Theoretischen Ökologie und Invasionsbiologie am Lehrstuhl für Renaturierungsökologie der TUM School of Life Sciences ausgezeichnet und wird das Preisgeld an die von ihr mitgegründete gemeinnützige Initiative Symbio(s)cene spenden.

Prof. Dr. Ilona Grunwald Kadow, Professorin für Neuronale Kontrolle des Metabolismus der TUM School of Life Sciences in Freising-Weihenstephan erhält den Preis in Anerkennung ihrer herausragenden Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Neuronalen Kontrolle des Metabolismus bei Fruchtfliegen.

Den Dr. Heinrich-Baur-Förderpreis, der mit 2.500€ dotiert ist, erhält Dr. Daniel Brugger, der mittlerweile am Institut für Tierernährung der Universität Zürich tätig ist, für seine wegweisenden Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Tierernährung.

Über den Preis:
Der Heinrich Baur Preis ist einer der international wichtigsten Preise auf dem Gebiet der Agrarwissenschaften. Er wird vom Hans Eisenmann-Forum für Agrarwissenschaften verliehen. Der Preis basiert auf der Dr. Heinrich-Baur-Hochschulschenkung und geht auf das Jahr 1966 zurück. In einem Schenkungsvertrag vermachen das Ehepaar Sophia und Dr. Heinrich Baur der damaligen Fakultät für Landwirtschaft und Gartenbau der Technischen Universität München das Gut Grünschweige. Dieses Testament gestattet der Fakultät auch heute noch die Verleihung von Dr.-Heinrich-Baur-Preisen. Ziel ist dabei die Förderung außergewöhnlich herausragender wissenschaftlicher Arbeiten auf dem Gebiet der Agrarforschung und dazu verwandter Disziplinen.

Redaktion:
Susanne Neumann
TUM School of Life Sciences
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
E-Mail: susanne.neumann[at]tum.de
Tel.: 08161.71.3207