Exzellenz und Engagement – Unsere Forschung für One Health

Interdisziplinäre Teams forschen an der TUM School of Life Sciences zu hochaktuellen Fragestellungen der Lebenswissenschaften.

Gesundheit gibt es nur global. „One Health“ ist für die TUM School of Life Sciences der Auftrag, die Gesundheit auf unserem Planeten sicher zu stellen. Der Klimawandel, das Bevölkerungswachstum und schwindende Ressourcen sowie die damit verbundene Frage der Ernährungssicherung erfordern echte Innovationen. Denn nur wenn das Zusammenspiel zwischen Mensch, Tier, Pflanze, Mikroorganismen, Boden und Umwelt funktioniert, bleibt die Welt insgesamt gesund und zukunftsfähig.

Wissenschaftler*innen unterschiedlicher Disziplinen arbeiten an der TUM School of Life Sciences deshalb fachübergreifend an Forschungsthemen aus den Bereichen Lebensräume, Agrar- und Forstwissenschaften, Lebensmittel und Ernährung sowie Gesundheit. Diese Grundlagenforschung generiert Wissen, das hilft die Lebens- und Entwicklungsbedingungen auf der Erde bestmöglich zu gestalten.

Ob Zellen, Organismen oder Ökosysteme: Die Forscherinnen und Forscher haben alle Ebenen im Blick und versuchen zugleich Zusammenhänge zu erkennen, neue Informationen miteinander zu verknüpfen und systemisch zu erfassen – für eine gesunde Zukunft auf unserem Planeten.



Forschungsnetzwerke an der TUM School of Life Sciences

Interdiziplinäre Teams forschen in den drei Departments Molecular Life Sciences, Life Science Systems und Life Science Engineering. Die mehr als 70 Professuren der School of Life Sciences sind diesen Forschungsdepartments nach fachlichen bzw. wissenschaftsmethodisch verwandten Kriterien zugeordnet. Darüber hinaus arbeitet ein weit verzweigtes Netzwerk an Forschungseinrichtungen eng mit den Departments zusammen. Die am Campus Weihenstephan angesiedelten TUM-Zentralinstitute widmen sich einzelnen Themenschwerpunkten.

Gewinnen Sie Einblick in die fachübergreifenden Forschungs- und Arbeitsthemen in unserer Broschüre TUM School of Life Sciences – Working for One Health (deutsch, englisch, pdf, 8 MB).

Neues aus der Forschung

Forschung, Top-News | 19.05.2022 Stadtbegrünung: Nicht nur Bäume sind wichtig

Welche Auswirkungen Bäume auf die Temperatur in der Stadt haben, untersuchten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) im Rahmen einer mehrjährigen empirischen Studie. Am Beispiel der...[mehr]

Forschung | 09.05.2022 Hochwasserschutz mit Mehrfachnutzen: Mehr Raum für Flüsse

Ökologischer Hochwasserschutz – der Auen wiederherstellt – ist sinnvoll, technisch möglich und wirtschaftlich effizient. Und doch wird dieser Ansatz weltweit noch nicht konsequent umgesetzt, weil die administrativen und...[mehr]

Campus, Forschung | 04.05.2022 Julia Steinhoff-Wagner ist neue Professorin für Tierernährung und Metabolismus

Julia Steinhoff-Wagner forscht und lehrt seit April dieses Jahres an der TUM School of Life Sciences. Sie habilitierte sich zum Thema Entwicklung und Gesundheit neugeborener Kälber und Ferkel in Abhängigkeit von der...[mehr]

Vortragsreihen zur Forschung

TUM Postdoc Workshops & Talks, SoSe 2022

TUM Postdoc Workshops & Talks

Join us!

Kolloquium Molecular Mechanisms of Agronomic Traits

Kolloquium Molecular Mechanisms of Agronomic Traits

  • Prof. Dr. Remco Offringa (Leiden University, NL)
  • Plant rejuvenation: AT-hook transcription factors as key regulators of life history traits.

Moderator: Prof. Dr. Claus Schwechheimer

Zur Veranstaltungsseite

Förderung von Entrepreneurship
  • für TUM-Forscher*innen
  • TUM ForTe hat ein Instrument entwickelt, das Entrepreneurship im Bereich der Ernährung, Agritech und Landwirtschaft fördern soll.

Deadline 31.05.2022

Jetzt bewerben!