Exzellenz und Engagement – Unsere Forschung für One Health

Interdisziplinäre Teams forschen an der TUM School of Life Sciences zu hochaktuellen Fragestellungen der Lebenswissenschaften.

Gesundheit gibt es nur global. „One Health“ ist für die TUM School of Life Sciences der Auftrag, die Gesundheit auf unserem Planeten sicher zu stellen. Der Klimawandel, das Bevölkerungswachstum und schwindende Ressourcen sowie die damit verbundene Frage der Ernährungssicherung erfordern echte Innovationen. Denn nur wenn das Zusammenspiel zwischen Mensch, Tier, Pflanze, Mikroorganismen, Boden und Umwelt funktioniert, bleibt die Welt insgesamt gesund und zukunftsfähig.

Wissenschaftler*innen unterschiedlicher Disziplinen arbeiten an der TUM School of Life Sciences deshalb fachübergreifend an Forschungsthemen aus den Bereichen Lebensräume, Agrar- und Forstwissenschaften, Lebensmittel und Ernährung sowie Gesundheit. Diese Grundlagenforschung generiert Wissen, das hilft die Lebens- und Entwicklungsbedingungen auf der Erde bestmöglich zu gestalten.

Ob Zellen, Organismen oder Ökosysteme: Die Mitarbeiter*innen der TUM School of Life Sciences haben alle Ebenen im Blick und versuchen zugleich Zusammenhänge zu erkennen, neue Informationen miteinander zu verknüpfen und systemisch zu erfassen – für eine gesunde Zukunft auf unserem Planeten.

Interdisziplinare Forschungsteams an der TUM School of Life Sciences

Im Sinne von „One Health“ wird an der TUM School of Life Sciences fachübergreifend geforscht.

Interdisziplinäre Forschungsteams verbinden ihre Kompetenzen in folgenden Bereichen:

Gewinnen Sie Einblick in die fachübergreifenden Forschungs- und Arbeitsthemen in unserer Broschüre TUM School of Life Sciences – Working for One Health (deutsch, englisch, pdf, 8 MB).

Forschungsnetzwerke an der TUM School of Life Sciences

Die über 70 ProfessorInnen an der TUM School of Life Sciences sind nach fachlichen bzw. wissenschaftsmethodisch verwandten Kriterien den jeweiligen Forschungsdepartments zugeordnet.

Ein weit verzweigtes Netzwerk an Forschungseinrichtungen der TUM School of Life Sciences arbeitet eng mit den Departments zusammen.

Die am Campus Weihenstephan angesiedelten TUM-Zentralinstitute widmen sich einzelnen Themenschwerpunkten – hier sind auch noch andere Fakultäten der TUM einbezogen.

Neues aus der Forschung

Forschung, Top-News | 20.11.2020 Epigenetik in Bäumen hilft bei Altersdatierung -Forschung zur Umweltgeschichte: 330 Jahre alte Pappel erzählt aus ihrem Leben

Ähnlich wie genetische Mutationen entstehen epigenetische Veränderungen, also Umbauten der Gene, welche nicht auf der primären DNA-Sequenz geschehen, bei Pflanzen manchmal zufällig und können über Generationen hinweg übertragen...[mehr]

Forschung | 12.11.2020 Deep Learning in Kliniken: Neue Methode ermöglicht automatisierte Diagnose diabetesbedingter Augenkrankheit

Algorithmus sagt die Netzhautdicke voraus

Forschende des Helmholtz Zentrums München haben gemeinsam mit der Augenklinik des Klinikums der Universität München (LMU) und der Technischen Universität München (TUM) eine neue Methode entwickelt, die die automatisierte Diagnose...[mehr]

Forschung | 12.11.2020 Klimaangepasste Pflanzenzüchtung: Verbesserung von Kulturpflanzen mit Saatgut aus Genbanken

Alte Maissorten werden auf ihr genetisches Potenzial untersucht.

Die Sicherung der pflanzlichen Produktion ist eine globale Aufgabe. Mit einer Kombination aus neuen molekularen und statistischen Methoden konnte ein Forschungsteam der Technischen Universität München (TUM) zeigen, dass das...[mehr]

Zukunftsforschung – Auswirkungen des Klimawandels auf das Ökosystem Wald

Begeben Sie sich mit dem valORTree Projekt in der TUMmesa Forschungseinrichtung auf eine spannende Zeitreise in die Zukunft!