Exzellenz und Engagement – Unsere Forschung für One Health

Interdisziplinäre Teams forschen an der TUM School of Life Sciences zu hochaktuellen Fragestellungen der Lebenswissenschaften.

Gesundheit gibt es nur global. „One Health“ ist für die TUM School of Life Sciences der Auftrag, die Gesundheit auf unserem Planeten sicher zu stellen. Der Klimawandel, das Bevölkerungswachstum und schwindende Ressourcen sowie die damit verbundene Frage der Ernährungssicherung erfordern echte Innovationen. Denn nur wenn das Zusammenspiel zwischen Mensch, Tier, Pflanze, Mikroorganismen, Boden und Umwelt funktioniert, bleibt die Welt insgesamt gesund und zukunftsfähig.

Wissenschaftler*innen unterschiedlicher Disziplinen arbeiten an der TUM School of Life Sciences deshalb fachübergreifend an Forschungsthemen aus den Bereichen Lebensräume, Agrar- und Forstwissenschaften, Lebensmittel und Ernährung sowie Gesundheit. Diese Grundlagenforschung generiert Wissen, das hilft die Lebens- und Entwicklungsbedingungen auf der Erde bestmöglich zu gestalten.

Ob Zellen, Organismen oder Ökosysteme: Die Forscherinnen und Forscher haben alle Ebenen im Blick und versuchen zugleich Zusammenhänge zu erkennen, neue Informationen miteinander zu verknüpfen und systemisch zu erfassen – für eine gesunde Zukunft auf unserem Planeten.



Forschungsnetzwerke an der TUM School of Life Sciences

Interdiziplinäre Teams forschen in den drei Departments Molecular Life Sciences, Life Science Systems und Life Science Engineering. Die mehr als 70 Professuren der School of Life Sciences sind diesen Forschungsdepartments nach fachlichen bzw. wissenschaftsmethodisch verwandten Kriterien zugeordnet. Darüber hinaus arbeitet ein weit verzweigtes Netzwerk an Forschungseinrichtungen eng mit den Departments zusammen. Die am Campus Weihenstephan angesiedelten TUM-Zentralinstitute widmen sich einzelnen Themenschwerpunkten.

Gewinnen Sie Einblick in die fachübergreifenden Forschungs- und Arbeitsthemen in unserer Broschüre TUM School of Life Sciences – Working for One Health (deutsch, englisch, pdf, 8 MB).

Neues aus der Forschung

Forschung | 30.09.2022 Ältestes Bier Deutschlands wissenschaftlich betrachtet - Studie zeigt molekulares Profil einer Bierprobe des 19. Jahrhunderts

Nach fast 140 Jahren öffneten Forschende der Technischen Universität München (TUM) ein Lagerbier, das durchgängig bei Raumtemperatur aufbewahrt wurde, um es zu analysieren. Das Bier aus dem Jahr 1885 wurde nun sensorisch und...[mehr]

Forschung, Campus | 29.09.2022 Grüne Finger und bunte Bänder - Weihenstephaner Forum: Beiträge zu einer Urbanen Grünen Infrastruktur

Die Verarmung vieler Landschaften und der damit verbundene Rückgang von Insekten und anderen Wildtieren ist Teil einer Biodiversitätskrise. Die derzeitigen Umweltveränderungen führen aber nicht nur zu Artenrückgängen, sondern...[mehr]

Auszeichnung, Forschung | 27.09.2022 Auszeichnung für Bodenkundler Dr. Peter Schad

Dr. Peter Schad, Lehrstuhl für Bodenkunde (TUM), wurde am 2. August 2022 auf dem XXII. World Congress of Soil Science in Glasgow mit der Guy Smith Medal ausgezeichnet. Sie wird von der Commission Soil Classification der...[mehr]

Vortragsreihen zur Forschung

Vortrag Prof. Jian Feng Ma | 07.10.2022

Die Professur für Pflanzenphysiologie freut sich über den Besuch von

  • Professor Jian Feng Ma von der Okayama Universität, Japan
  • Vortrag: "Silicon in Plants - uptake and distribution systems"
  • Freitag, 7.10. um 14:15 Uhr in HS12

Flyer ansehen

TUM@Freising - Wissenschaft erklärt für alle

Wissenschaft erklärt für ALLE –  die TUM@Freising-Vortragsreihe

19:00 Uhr | im Lindenkeller Freising

  • Prof. Dr. Rupert Seidl
  • Thema: "Waldsterben 2.0"

Weitere Infos

Kommen Sie zu unserem ersten TUM-weiten Nachhaltigkeitstag! Lassen Sie sich inspirieren. Vernetzen und engagieren Sie sich.

Für Studierende, Mitarbeitende, Alumni und alle, die mehr über Nachhaltigkeit an der TUM erfahren möchten.

Programm ansehen und anmelden