Exzellenz und Engagement – Unsere Forschung für One Health

Gesundheit gibt es nur global. „One Health“ ist für die TUM School of Life Sciences der Auftrag, die Gesundheit auf unserem Planeten sicher zu stellen. Der Klimawandel, das Bevölkerungswachstum und schwindende Ressourcen sowie die damit verbundene Frage der Ernährungssicherung erfordern echte Innovationen. Denn nur wenn das Zusammenspiel zwischen Mensch, Tier, Pflanze, Mikroorganismen, Boden und Umwelt funktioniert, bleibt die Welt insgesamt gesund und zukunftsfähig.

Wissenschaftler*innen unterschiedlicher Disziplinen arbeiten an der TUM School of Life Sciences deshalb fachübergreifend an Forschungsthemen aus den Bereichen Lebensräume, Agrar- und Forstwissenschaften, Lebensmittel und Ernährung sowie Gesundheit. Diese Grundlagenforschung generiert Wissen, das hilft die Lebens- und Entwicklungsbedingungen auf der Erde bestmöglich zu gestalten.

Ob Zellen, Organismen oder Ökosysteme: Die Forscherinnen und Forscher haben alle Ebenen im Blick und versuchen zugleich Zusammenhänge zu erkennen, neue Informationen miteinander zu verknüpfen und systemisch zu erfassen – für eine gesunde Zukunft auf unserem Planeten.



Forschungsnetzwerke an der TUM School of Life Sciences

Interdiziplinäre Teams forschen in den drei Departments Molecular Life Sciences, Life Science Systems und Life Science Engineering. Die mehr als 70 Professuren der School of Life Sciences sind diesen Forschungsdepartments nach fachlichen bzw. wissenschaftsmethodisch verwandten Kriterien zugeordnet. Darüber hinaus arbeitet ein weit verzweigtes Netzwerk an Forschungseinrichtungen eng mit den Departments zusammen. Die am Campus Weihenstephan angesiedelten TUM-Zentralinstitute widmen sich einzelnen Themenschwerpunkten.

Gewinnen Sie Einblick in die fachübergreifenden Forschungs- und Arbeitsthemen in unserer Broschüre TUM School of Life Sciences – Working for One Health (deutsch, englisch, pdf, 8 MB).

Neues aus der Forschung

Forschung | 07.04.2021 WDR Wissenschaftsmagazin Quarks an der TUM School of Life Sciences: Die Wissenschaft von der perfekten Pizza

Pizzateig im Ofen

Kann ein Profi-Pizza-Bäcker eine Pizza „wie beim Italiener“ auch in einem gewöhnlichen heimischen Backofen herstellen? Um das herauszufinden, hat der Profi-Pizza-Bäcker Filippo Licciardo, Mitglied der Pizza-Nationalmannschaft...[mehr]

Forschung, Top-News | 26.03.2021 Wie Grünland auf den Klimawandel reagiert-Effekte des CO2-Anstiegs waren schon im vergangenen Jahrhundert erkennbar

Park Grass Experiments in Rothamsted

Der Anstieg der Kohlendioxidkonzentration in der Atmosphäre und der damit einhergehende Klimawandel hat schon im vergangenen Jahrhundert in Gras-dominierten Grünlandbeständen zu Mindererträgen geführt. Dies zeigen Forschende der...[mehr]

Forschung | 23.03.2021 TU-Studie zur Arbeits- und Lebenssituation der bayerischen Bäuerinnen

Prof. Roosen vom TUM-Lehrstuhl für Marketing und Konsumforschung

Wie geht es den bayerischen Bäuerinnen? Wie zufrieden sind sie mit ihrer Arbeits- und Lebenssituation? Diese und ähnliche Fragen haben knapp 2300 Bäuerinnen in einer Studie von Prof. Dr. Jutta Roosen und Andrea Dehoff vom...[mehr]

Veranstaltungen für Forschende am Campus Weihenstephan

Kolloquium Molecular Mechanisms of Agronomic Traits

Kolloquium "Molecular Mechanisms of Agronomic Traits":

  • Prof. Dr. Caroline Roper (University of California, Riverside, USA)
  • Xylella fastidiosa and its interface with the grapevine immune system.
  • Host: Prof. Dr. Silke Robatzek, LMU


      Vortragsreihe AgScience on Tap

      Vortragsreihe Meet Women in the Agricultural Sciences:

      • Dr. Bea Mass (BOKU Wien)
      • Diversity at all levels – Transdisciplinary approaches to agricultural sustainability
      • Gastgeber: Prof. Dr. Monika Egerer (Urban Productive Ecosystems), Claudia Luksch (Hans Eisenmann-Forum)
      • Alle Termine im Überblick

      Jetzt zum Vortrag anmelden!